Warum ein Philosophischer Treffpunkt auf www.heilpflanzen-info.ch? Worum geht es hier?

Phytotherapie / Pflanzenheilkunde soll meiner Ansicht nach nicht isoliert angewendet werden, sondern eingebettet in einen grösseren Rahmen. Dazu gehört auch sorgfältige Reflexion und Auseinandersetzung mit Fragen rund um Gesundheit & Krankheit, Heilen & Geheiltwerden, Wissen & Erkennen, Ethik & Verantwortung, mit Sinnfragen, Welt- und Naturbildern etc. Es geht um aufmerksame, wache Auseinandersetzung mit dem Umfeld, in dem das Heilen mit Pflanzen stattfindet. Es geht um Kontextsensibilität.
Für diese Reflexion und Auseinandersetzung ist der Philosophische Treffpunkt gedacht.

Fachfragen aus dem Bereich Phytotherapie / Pflanzenheilkunde gehören nicht in den Philosophischen Treffpunkt.

Was mich mit diesen philosophischen Fragen verbindet....
Ich selber bin Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde und setze mich schon über 25 Jahre intensiv mit den oben erwähnten Fragen auseinander.
Geprägt haben mich dabei Ausbildungen in Körpertherapie, Gestaltpsychotherapie, Beziehungstherapie und Gruppendynamik.
Seit 1999 mache ich ein philosophisches Privatstudium bei Eva Schiffer in Zürich.
Das hat für mich den grossen Vorteil, dass ich genau diejenigen Fragen zum Thema machen kann, die mich beruflich oder privat interessieren. Ich habe aber nie Philosophie an der Universität studiert und bin daher kein Fachphilosoph. Seit einigen Jahren beteilige ich mich regelmässig am Café Philo von Albert Hofmann.
Zusammen mit Eva Schiffer habe ich mich intensiv mit den Unterschieden zwischen westlichem und chinesischem Denken befasst und dieses Thema auf inzwischen vier Chinareisen vertieft.
All diese Einflüsse prägen meine Arbeit mit und fliessen auch in diesen Philosophischen Treffpunkt ein.
Die Arbeit mit Eva Schiffer gibt mir Anregungen für diesen Raum und Eva Schiffer steht auch für fachlichen Support zur Verfügung, wenn ich das für sinnvoll finde.

Ich stelle diesen Raum zur Verfügung, weil mir die erwähnten Themen wichtig sind. Ich werde den Raum begleiten, aber nicht allein bestreiten. Ich sehe mich als Mitdiskutierender, nicht als Leiter dieses Raumes.
Mitdenken und Mitschreiben ist also erwünscht.


Martin Koradi

Zuletzt geändert: Montag, 28. Juli 2014, 11:01